Fotoband – Zwei Tage in Berlin

„Am 29. August strömen die Massen zum Brandenburger Tor, zur Straße des 17. Juni, zum Großen Stern im Tiergarten mit der Siegessäule.
Schon um 10 Uhr ist klar, es wird noch größer, wir werden noch viel mehr als am 1. August, als ersten Polizeimeldungen zufolge wir bereits 800.000 Menschen beim Aufzug »Das Ende der Pandemie« waren. Später war die Zahl vom Regime auf 20.000 heruntergelogen worden. Seither wusste jeder, wie das Regime log: In vielfachen Zehnerpotenzen. Wie beim Virus so bei dem politischen Gegner, der Opposition, unserer Demokratiebewegung.

Waren wir wieder 800.000? Waren wir zwei Millionen? Den Fotografen Hannes Henkelmann interessiert mehr das Gesicht, die persönliche Situation, der Körper im Verhältnis zu anderen. Der Sozialarbeiter hat mit seiner professionellen Dokumentation ein Objekt der Zeitgeschichte geschaffen, das gemeinsam mit der historischen Relevanz der »zwei Tage in Berlin« die Zeit überdauern wird.“
Anselm Lenz

Schutzumschlag

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Politik und Gesellschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.